Klinkerwerk Liebertwolkwitz (Stand: August 2003)

- von Falk Schneeberg -


Liebertwolkwitz liegt am südöstlichen Stadtrand von Leipzig. Bis 1990 wurde in mehreren Gruben Ton abgebaut und zu gelben Ziegeln gebrannt. Eine am nördlichen Ortsrand liegende Ziegelei arbeitete bis 1990 und betrieb eine ca. 1,5km lange 600 mm-Feldbahn zur nordöstlich gelegenen Lagerstätte. Im Bereich der Tongrube befanden sich ein Ladegleis unter dem Eimerkettenbagger, ein Gleis zum Verkippen und ein Umfahrungsgleis. Heute findet man davon noch Schwellen und Gleisfragmente. Der Bagger wurde wahrscheinlich verschrottet, ein älteres Exemplar steht aber noch im Ziegeleigelände. Im Werk selbst befanden sich ausgedehnte Gleisanlagen mit Lokschuppen, Rangier- und Abstellgleisen sowie ein Tonlager (die Lorenladung wurde einen Hang heruntergekippt und bei Bedarf von dem erwähnten Bagger wieder aufgeladen). Ein privater Sammler aus Beuster (bei Wittenberge) hat alle Fahrzeuge und Gleise im Werk gekauft und teilweise noch im Dezember 2002 abtransportieren lassen. Der Rest folgte im Frühjahr 2003...

 
Die letzten 1,75 m³-Loren warteten 1996...   ...auf den Verkauf oder die Verschrottung.
 
Gleise vor der Tonmühle, rechts das Tonlager mit Bagger (Fa. Aug. Schmidt, Wurzen).   Der "Personenwagen" - eine Anregung zum Nachbau!
 
Lok 2 ist eine Ns1b (LKM 260122) und wartete...   ...zusammen mit Lok 3 (Ns2f, LKM 248848) im Schuppen auf bessere Zeiten.