Manfred Werners Gartenbahn (Stand: Nov. 2005)

- Ein Beitrag von Jörg Stechbart -


Wohl jedem ist Manfred Werner und seine Gartenbahn in Löbau ein Begriff. Er ist das, was man unter einem Original versteht, gilt er doch als einer der Urväter des Feldbahnhobbys. Besonders durch seine Gasteinsätze auf anderen Bahnen, wie der Waldeisenbahn Muskau oder der Parkeisenbahn Cottbus mit der Dampflok Krauss N. 7790, erlangte er einen hohen Bekanntheitsgrad. Zu einer Zeit, als die Verschrottung von Feldbahndampfloks ihren Abschluss fand, sammelte er fleißig Schrott, um seine Maschine einzutauschen. Dies ist auch insofern erstaunlich, da diese in der DDR als Produktionsmittel galt und das gehörte schließlich in Volkes Hand. Die Überführung in Privateigentum stellte schon ein gewisses Novum dar. Diesem Beispiel folgten dann jedoch weitere, bis hin zur Regelspurdampflok der BR 80.

Mit der Krauss N. 7790 wurde 1976 durch Manfred Werner der Grundstock der heutigen Schauanlage gelegt. Somit geht Werners Gartenbahn auf ihr dreißigjähriges Bestehen zu. Wer diese Anlage besucht, findet Vertreter aus fast allen Bereichen des Feldbahnwesens vor. So erstreckt sich die Dieselfraktion vom Strüver Schienenkuli über eine Jung EL 105, Gmeinder 10/12, LKM Ns 2f bis zur in Deutschland seltenen Spoorijzer RT 8. Beim Wagenmaterial schaut es ähnlich aus, hier geht das Spektrum vom Muldenkipper bis zum geschlossenen Heeresfeldbahnwagen. Schon fast selbstverständlich, dass die baulichen Anlagen über den "normalen" Lokschuppen im heimischen Garten hinausgehen. In den zurückliegenden 30 Jahren wurde nicht nur gesammelt, sondern viel Zeit und vor allem Kraft investiert, um eine derart stimmige Feldbahnszenerie aufzubauen. Aber, wie wir wissen, benötigt man auch etwas Kleingeld, besonders wenn die vorgeschriebenen Untersuchungen für eine Dampflok anstehen. So wurde der Gedanke geboren, diese über den Verkauf von Modellen seiner Fahrzeuge im Maßstab 1 : 3 mit einer Spurweite von 7 Zoll (184 mm) zu finanzieren. Diese müssen natürlich erst einmal gefertigt werden und so arbeitet Freund Werner unermüdlich an der Umsetzung seines neuen Projekts. Das Resultat seines Fleißes überzeugt und somit gibt es Werners Gartenbahn für "Jedermann". Schaut man sich genau um, fällt auf, dass die Löbauer Gartenbahn jetzt zweispurig verkehrt. Die entstandene Gleisanlage ist nicht minder umfangreich. Und der Mann sieht aus, als hätte er noch viele Ideen.

Nicht vergessen werden darf, hinter all dem steckt auch eine gute Seele, somit gilt besonderem Dank seiner Frau, die dieses Hobby auf ihre ganz eigene Art mitträgt.

 
Blick auf den Lokschuppen.   Die loktaugliche Drehscheibe vor dem Schuppen.
 
Jung EL105.   Strüver Schienenkuli.
 
Fakultativwagen der einstigen Heeresfeldbahn.   Verschiedene Feldbahnloren.
Seltenes Stück: Eine Dreiwegeweiche.