Ziegelei Bojanitz (Stand: Mai 2004)


Die Ziegelei Bojanitz (Bojanice) südlich von Kriewen (Krzywin) ist ein kleiner Saisonbetrieb aus der Blütezeit der Ziegelindustrie. Das Gelände ist sehr übersichtlich: Rechtwinklig zu dem kleinen Ringofen befindet sich die Tonaufbereitung einschließlich Verwaltungstrakt, dahinter schließen sich links und recht vom Schrägaufzug der Feldbahn zwei Freilufttrockenschuppen jüngeren Datums an, hinter denen sich wiederum die Tongrube befindet.

Die 600 mm-Feldbahn dient allein dem Tontransport und ist äußerst einfach gehalten: Am Fuße des Schrägaufzugs befindet sich der "Feldbahnhof" bestehend aus zwei Weichen und einem Ausweichgleis, vom dem die Strecke in einem Linksbogen am rechten Grubenrand verlaufend zum Bagger führt. Der Fuhrpark besteht aus 12 Loren á 1 m³, die sich allesamt in einem recht guten Zustand präsentieren.

Während eine Seilwinde am Ausweichgleis einst dazu diente, die per Schwerkraft in die Grube gelaufenen Loren wieder heraus zu ziehen, überbrückt sie heute auf Grund der Umstellung von Hoch- auf Tiefschnitt nur noch einen geringen Höhenunterschied. Wegen der zunehmenden Entfernung zum Abbauort führte dies jedoch dazu, dass man für die Förderung der Züge bis zur Winde ein weiteres Traktionsmittel benötigte, welches heute ein Kleinod ganz besonderer Art darstellt: Nach der Einstellung der Feldbahnen in Iwno und Kwilen ist die Ziegelei Bojanitz nämlich nunmehr der letzte Betrieb in vermutlich ganz Polen, der noch Pferde für die Beförderung der Tonzüge einsetzt.

Es bleibt nur die vage Hoffnung, dass sich die Ziegelei Bojanitz auch unter den durch den EU-Beitritt Polens stark veränderten Marktbedingungen behaupten kann und möglichst lange erhalten bleibtů

 
Die kleine, sehr übersichtliche Ziegelei auf einen Blick: Links das Werk, im Vordergrund die Grube.   Blick über die Grube auf den Bagger mit einem gerade ankommenden Leerzug.
 
Das amtierende Zugpferd mit einem Vollzug in voller Aktion.   Am Fuße der Seilbahnstrecke besteht für das Pferd ein extra Parkplatz.
 
Blick auf den Feldbahnhof mit der Gruben-Winde und dem Schrägaufzug.   Patentreifer Wetterschutz-Unterstand aus einer alten Kippmulde am Fuße der Seilbahnstrecke...